Pflanzanleitung

Pflanzzeitpunkt
Pflanzen werden am besten in der Zeit von Oktober bis Mai gesetzt. Auch bei leichtem Frost können größere Gehölze ohne Probleme gepflanzt werden. Topf- und Containerpflanzen können ganzjährig – auch über Sommer – gepflanzt werden.

Beim Eintreffen der Pflanzen
Wichtig ist die richtige Behandlung der Pflanzen beim Eintreffen nach dem Kauf bzw. der Lieferung. Dafür gelten die folgenden Grundregeln:

1. Pflanzen sofort auspacken (Folie entfernen, aufbinden)

2. Pflanzen mit nackten Wurzeln müssen sofort gegen austrocknen der Wurzeln geschützt werden. Dies geschieht durch sofortiges Einpflanzen. Während des Pflanzvorganges Pflanzen unbedingt vor Sonne und Wind schützen (abdecken und wässern). Ist dies nicht möglich, so müssen die Pflanzen sofort vorübergehend im Boden eingeschlagen und bewässert werden.

3. Pflanzen mit Erdballen können bis zum Setzen an einem windgeschützten Ort 2-3Tage zwischengelagert werden. Hierbei ist darauf zu achten, dass Ballen und Pflanzen feucht gehalten werden. Zweckmäßig ist es, die Ballen mit Sackleinen bis zum Einpflanzen abzudecken. Vor dem Einpflanzen darf das Gewebe, mit dem der Ballen umwickelt ist, unter keinen Umständen entfernt werden. Der Ballen ist mit dem Gewebe umwickelt einzupflanzen. Lediglich der Knoten am Stammhals ist, nachdem der Ballen zu dreiviertel mit Boden bedeckt ist, aufzuschneiden. Ist die Verknotung über Kreuz angebracht, ist das Aufschneiden des Gewebes nicht zu empfehlen. Dann wird der restliche Boden beigefüllt und leicht angedrückt. Zum Schluss sind die Pflanzen gut zu wässern. Hierbei hilft das Herstellen eines Gießrandes.

4. Pflanzen mit Topfballen – Im Gegensatz zu den Freilandpflanzen können Topf- oder Containerpflanzen das ganze Jahr hindurch gepflanzt werden. Containerpflanzen erleiden keinen Umpflanzschock und gedeihen nach dem Pflanzen direkt weiter. Sie können problemlos bis zur Einpflanzung über einen längeren Zeitraum zwischengelagert werden. Hierbei ist nur auf ausreichendes Wässern der Pflanzen zu achten. Sollte der Wurzelballen stark durchwurzelt sein, ist ein Aufrauen dessen notwendig.

Allgemeine Pflanztipps

  1. Das Pflanzloch soll mindestens doppelt so groß wie der einzupflanzende Ballen sein. Hier gilt der Grundsatz: Je größer, desto besser. Die Pflanzen benötigen zum guten Wachstum ein tiefgründig, aufgelockertes Erdreich.
  2. Die Ballen- oder Topfpflanzen sollten im Pflanzloch mit einer zuvor ausreichend angefeuchteten, dicken Schicht guter Pflanzerde oder Substrat ummantelt werden. Hier empfiehlt sich ein 50/50 Mischungsverhältnis vorhandener Boden/Pflanzerde. Anschließend ist das Pflanzloch mit diesem Gemisch aufzufüllen. Die humose Mischung aus Pflanzerde oder Substrat begünstigt das Einwurzeln der Pflanzen.
    Beim Einpflanzen von Moorbeetpflanzen, wie z.B. Rhododendren ist ausreichend Rhododendronerde zu verwenden, da diese Pflanzen einen sauren Boden benötigen.
  3. Nun wird die Erde um die Pflanzen leicht angedrückt und dann kräftig mit Wasser eingeschlämmt.
  4. Nach ein bis zwei Tagen sind die Pflanzen nochmals zu wässern
  5. Höhere Sträucher und Bäume benötigen jetzt einen Pfahl an dem die Pflanze zur Standsicherung angebunden wird.
  6. Bei Pflanzung sollte nunmehr eine organische Grunddüngung durchgeführt werden. Um ein noch besseres Anwuchsergebnis zu erzielen empfehlen wir den Einsatz von Bodenaktivator.
  7. Nach erfolgter Düngung kann die Pflanzfläche mit Rindenmulch oder Pinienrinde abgedeckt werden.

Wichtig!

Bei einer Pflanzung im Zeitraum von Frühjahr bis Frühherbst ist unbedingt in regelmäßigen Abständen zu gießen. Achten Sie darauf, dass die Pflanzen ständig eine gewisse Grundfeuchte haben. Das Wässern sollte maßvoll geschehen, weil zu viel Wasser genauso schädlich ist, wie zu wenig Wasser. Bei Unsicherheit wenden Sie sich an unser Beratungspersonal in der Baumschule.